Aktuelle Stellenangebote

Stellenangebote

Fisch des Jahres 2018: Dreistachliger Stichling


Der Fisch des Jahres wird seit 1984 gekürt. Diese Wahl soll zeigen, dass auch Fische interessante Tiere und deren Lebensräume schützenswert sind.

Der Fisch des Jahres wird seit 1984 gekürt. Diese Wahl soll zeigen, dass auch Fische interessante Tiere und deren Lebensräume schützenswert sind.

Institutsprofil

Das Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie besteht aus den drei Abteilungen Evolutionsökologie, Evolutionsgenetik und Evolutionstheorie. Eine vierte neue gegründete Abteilung für Mikrobielle Populationsbiologie ist derzeit im Aufbau.

Es betreibt Grundlagenforschung, um grundsätzliche evolutionsbiologische Prozesse zu erklären wie etwa ökologische Anpassungen, Entstehung der Sexualität oder Evolution von Kooperativität. Die Spannbreite der Arbeiten beinhaltet ökologische, organismische, molekulare und theoretische Ansätze.
Die Bilder für den "mikrobiellen Fingerabdruck" von der "Nacht der Wissenschaft" am 29.9.2017 finden Sie nun hier.

Scans von der "Nacht der Wissenschaft"

Die Bilder für den "mikrobiellen Fingerabdruck" von der "Nacht der Wissenschaft" am 29.9.2017 finden Sie nun hier. [mehr]
Hinrich Schulenburg, Professor für Evolutionsökologie und Genetik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), wurde zum Max-Planck-Fellow am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön berufen. Die Max-Planck-Gesellschaft würdigt damit Schulenburgs Forschung sowie seine intensiven Bestrebungen, mit denen er die Evolutionsforschung in Schleswig-Holstein und damit die Kooperation zwischen CAU und MPI vorangetrieben hat.

Prof. Hinrich Schulenburg wird Max Planck Fellow

Hinrich Schulenburg, Professor für Evolutionsökologie und Genetik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), wurde zum Max-Planck-Fellow am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön berufen. Die Max-Planck-Gesellschaft würdigt damit Schulenburgs Forschung sowie seine intensiven Bestrebungen, mit denen er die Evolutionsforschung in Schleswig-Holstein und damit die Kooperation zwischen CAU und MPI vorangetrieben hat.

 
loading content