Emmy Noether-Forschungsgruppe Evolutionäre Immungenomik

Emmy Noether-Forschungsgruppe Evolutionäre Immungenomik

Die Koevolution zwischen Wirten und ihren Parasiten gilt zunehmend als einer der wichtigsten Treiber für die Evolution genetischer Diversität. Wir interessieren uns für die evolutionären Faktoren, die die funktionelle Diversität des Immunsystem von der Sequenzebene bis hin zu genomischer Organisation und Proteinstruktur formen. Unsere Forschung ist stark auf computergestützte Analyse von genomischen und epidemiologischen Daten aus menschlichen Populationen fokussiert. Wir nutzen aber auch molekulare und experimentelle Ansätze unter Zuhilfenahme des dreistachligen Stichlings und anderer Modellorganismen. Aktuelle Projekte reichen von der genomischen Organisation des Haupthistokompatibilitätskomplexes (MHC), sowohl beim Stichling als auch beim Menschen, bis hin zu immungenetischer Selektion in menschlichen Populationen und einer evolutionären Perspektive auf den Zusammenhang zwischen MHC/HLA Diversität und Autoimmunkrankheiten sowie Tumore.

Unsere Arbeitsgruppe wird durch das Emmy Noether-Programm der DFG unterstützt.

Zur Redakteursansicht