Die Abteilung Evolutionstheorie hat wissenschaftliche Informationen zum Thema Corona-Pandemie für die Öffentlichkeit aufbereitet und auf einer Website online gestellt.

Corona-Pandemie verständlich erklärt

Die Abteilung Evolutionstheorie hat wissenschaftliche Informationen zum Thema Corona-Pandemie für die Öffentlichkeit aufbereitet und auf einer Website online gestellt.

Der Pilz „Zymoseptoria tritici“ ist einer der gefährlichsten Weizenschädlinge überhaupt und für Ernteausfälle von bis zu 50% verantwortlich. Die Max Planck Fellow Gruppe Umweltgenomik um Eva Stukenbrock hat die Wechselwirkungen zwischen der Pflanze und dem Pilz untersucht und herausgefunden, dass der Pilz das Immunsystem der Weizenpflanze über die lokale Infektion hinaus ganzheitlich schädigt und es damit anfällig macht.

Pilze können Weizen-Immunsystem unterdrücken

Der Pilz „Zymoseptoria tritici“ ist einer der gefährlichsten Weizenschädlinge überhaupt und für Ernteausfälle von bis zu 50% verantwortlich. Die Max Planck Fellow Gruppe Umweltgenomik um Eva Stukenbrock hat die Wechselwirkungen zwischen der Pflanze und dem Pilz untersucht und herausgefunden, dass der Pilz das Immunsystem der Weizenpflanze über die lokale Infektion hinaus ganzheitlich schädigt und es damit anfällig macht.

Mit Hilfe modernster Sequenzierungsmethoden untersucht die Max-Planck-Forschungsgruppe Verhaltensgenomik um Miriam Liedvogel die genetischen Grundlagen der Vogelwanderung an der Mönchsgrasmücke, einem der häufigsten Brutvögel in unseren Breiten. 

Die Gene steuern den Vogelzug

Mit Hilfe modernster Sequenzierungsmethoden untersucht die Max-Planck-Forschungsgruppe Verhaltensgenomik um Miriam Liedvogel die genetischen Grundlagen der Vogelwanderung an der Mönchsgrasmücke, einem der häufigsten Brutvögel in unseren Breiten. 

Ein Klimaspiel von Max-Planck-Forschern zeigt, dass globale Kooperation möglich sein kann – wenn auch unter Mühen

Klimawandel verstärkt Migration zu Lasten der Armen

Ein Klimaspiel von Max-Planck-Forschern zeigt, dass globale Kooperation möglich sein kann – wenn auch unter Mühen

Spielexperimente mit multiplen Kanälen: Kooperatives Verhalten ist langfristig noch vorteilhafter als gedacht.
Mit Computersimulationen von „Multi-Channel-Games“ können WissenschaftlerInnen Experimente zur Spieltheorie auf eine neue Stufe heben: Wenn die Spieler parallel an mehreren Spielen gleichzeitig teilnehmen, zeigt sich, dass kooperatives Verhalten sich langfristig sogar noch mehr auszahlt als zuvor angenommen.

Kooperation auf allen Ebenen

Spielexperimente mit multiplen Kanälen: Kooperatives Verhalten ist langfristig noch vorteilhafter als gedacht. Mit Computersimulationen von „Multi-Channel-Games“ können WissenschaftlerInnen Experimente zur Spieltheorie auf eine neue Stufe heben: Wenn die Spieler parallel an mehreren Spielen gleichzeitig teilnehmen, zeigt sich, dass kooperatives Verhalten sich langfristig sogar noch mehr auszahlt als zuvor angenommen.

Evolutionstheoretiker am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie haben ein Computersimulations-Modell entwickelt, das das seltene Vorkommen der zyklischen Dominanz in der Natur mathematisch erklären und belegen kann. Mathematische Modelle können so ökologische Forschungen stützen.

Schere, Stein, Papier - kann "zyklische Dominanz" die Vielfalt der Arten und Individuen erklären?

Evolutionstheoretiker am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie haben ein Computersimulations-Modell entwickelt, das das seltene Vorkommen der zyklischen Dominanz in der Natur mathematisch erklären und belegen kann. Mathematische Modelle können so ökologische Forschungen stützen.

Westliche Hausmäuse in Frankreich haben einen Gendefekt durch Aufnahme eines intakten Gens aus der östlichen Hausmaus geheilt. Die Forschungsarbeiten an der Hausmaus werden am 7.11. um 16 Uhr im Rahmen der Sendung „W wie Wissen“ (ARD) vorgestellt.

Natürliche Gentherapie bei Mäusen

Westliche Hausmäuse in Frankreich haben einen Gendefekt durch Aufnahme eines intakten Gens aus der östlichen Hausmaus geheilt. Die Forschungsarbeiten an der Hausmaus werden am 7.11. um 16 Uhr im Rahmen der Sendung „W wie Wissen“ (ARD) vorgestellt.

Nachrichten

Abwehr zwischen Angriff und Verteidigung

16. Oktober 2020

Alles hat seinen Preis – erst recht natürlich die Gesundheit. Am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön erforscht Tobias Lenz mit seinem Team, was die evolutionären Kosten für eine perfekte Immunität wären und warum wir nicht gegen alle ...

CancerSim: Krebszellensimulation für Einsteiger

2. Oktober 2020

Für die Erforschung des Wachstums von Krebstumoren leisten Computersimulationen wichtige Beiträge. Am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön wurde jetzt eine Software entwickelt, die es auch Einsteigern ermöglicht, sich mit dem komplexen ...

Natürliche Gentherapie bei Hausmäusen

30. September 2020

Umfangreiche DNA-Sequenzvergleiche mit weltweiten Proben von Hausmäusen am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön haben ergeben, dass ein Gendefekt im Amylase-Gen der Unterart der westlichen Hausmaus durch Aufnahme eines intakten Gens der ...

Schere, Stein, Papier – kann „zyklische Dominanz“ die Vielfalt der Arten und Individuen erklären?

27. August 2020

Evolutionstheoretiker am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie haben ein Computersimulations-Modell entwickelt, das das seltene Vorkommen der zyklischen Dominanz in der Natur mathematisch erklären und belegen kann. Mathematische Modelle können ...

Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen

Oktober 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31

Bitte besuchen Sie auch unsere englische Webseite für weitere Stellenangebote.

Zur Redakteursansicht