wissenschaftlicher Kontakt

Prof. Dr. Hinrich Schulenburg
Prof. Dr. Hinrich Schulenburg
Max-Planck Fellow

Telefon: + 49 4522 763-533
Raum: PinkR, Uni Kiel

Pressekontakt

Christian Urban
Wissenschaftskommunikation „Kiel Life Science", CAU
Telefon:+49 431 880-1974
E-Mail:curban@...
Dr. Kerstin Mehnert
Dr. Kerstin Mehnert
Wissenschaftliche Koordinatorin

Telefon: + 49 4522 763-233
Fax: +49 4522 763-351
Raum: 116

weiterführende Informationen

Nachhaltige Strategien gegen die Antibiotika-Krise

Kiel Evolution Center veranstaltet internationales Symposium zur Anwendung evolutionsbiologischer Prinzipien gegen Antibiotika-Resistenzen

9. Mai 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie, Plön

Am gestrigen Mittwoch (8. Mai) startete die internationale Tagung „Evolutionsbiologie gegen die Antibiotika-Krise“, die das Kiel Evolution Center (KEC) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie (MPI-EB) in Plön veranstaltet. An drei Tagen diskutieren Grundlagenforschende und Medizinerinnen und Mediziner aus Norddeutschland, Berlin und Zürich aktuelle Ansätze der Evolutionsbiologie, die dem zunehmend bedrohlichen Problem der Resistenzen bakterieller Krankheitskeime gegen antibiotische Wirkstoffe entgegenwirken könnten. Das gemeinsame Ziel der Teilnehmenden ist die Entwicklung neuartiger Behandlungsstrategien gegen Infektionskrankheiten, die die evolutionäre Anpassungsfähigkeit der Krankheitserreger als zentrale Herausforderung berücksichtigen. Anlass des Symposiums und auch vieler der gemeinsamen Forschungsaktivitäten von KEC und MPI-EB ist die globale Antibiotika-Krise, die sich aktuell dramatisch zuspitzt: Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt davor, dass sich in einer möglicherweise bevorstehenden post-antibiotischen Ära eigentlich harmlose Bakterieninfektionen zu einer der häufigsten Todesursachen entwickeln könnten. Schon heute schätzt man die Zahl der durch behandlungsresistente Krankheitskeime verursachten Todesfälle auf über 30.000 pro Jahr - allein in Europa.

Ursache: Falsch eingesetzte Antibiotika

Diese elementare Bedrohung für die öffentliche Gesundheit ist durch den jahrzehntelangen sorglosen Antibiotikaeinsatz entstanden, vor allem im medizinischen Behandlungsalltag und durch die umfangreiche Nutzung in der Landwirtschaft. Folge dieser oft zu unspezifischen Antibiotikagabe ist die schnelle evolutionäre Anpassung der bakteriellen Krankheitserreger an die eingesetzten Wirkstoffe. Manchmal bilden sie bereits nach kurzer Zeit Resistenzen aus, so dass selbst neu entwickelte Antibiotika äußerst schnell ineffektiv werden können. Bislang nehmen Standardtherapien jedoch kaum Rücksicht auf den entscheidenden Einfluss der natürlichen Selektion, der den Mechanismen der Resistenzbildung zugrunde liegt - und begünstigen damit das Problem rasant fortschreitender Resistenzevolution bei vielen Krankheitserregern. Die gegenwärtige medizinische Praxis birgt also das Risiko, auch die letzten noch zur Verfügung stehenden antibakteriellen Wirkstoffe zu verlieren.

KEC-Sprecher Professor Hinrich Schulenburg stellte die sequentielle Antibiotika-Therapie als Strategie zur Abmilderung der Resistenzevolution vor. Bild vergrößern
KEC-Sprecher Professor Hinrich Schulenburg stellte die sequentielle Antibiotika-Therapie als Strategie zur Abmilderung der Resistenzevolution vor. [weniger]

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit suchen intensiv nach Lösungen, um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, so auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der aktuellen Tagung. „Die Evolutionsforschenden zum Beispiel in Kiel und Plön streben danach, Erkenntnisse aus der Evolutionsbiologie so auf die Nutzung vorhandener antibiotischer Wirkstoffe anzuwenden, dass ihre Wirkung länger erhalten bleibt“, erklärt Professor Hinrich Schulenburg, KEC-Sprecher und Fellow am Plöner MPI-EB. „Wir müssen wegkommen vom nicht-nachhaltigen Einsatz des noch verfügbaren Antibiotika-Arsenals und gemeinsam mit Ärztinnen und Ärzten neuartige Therapien entwickeln“, so Schulenburg weiter.

Resistente Krankheitskeime austricksen

Ein Beispiel für solche nachhaltigen Behandlungsstrategien, die beim Symposium diskutiert werden, liegt etwa in der Kombination und dem schnellen Wechsel bestimmter gut zusammenwirkender Antibiotika. Laboruntersuchungen haben gezeigt, dass sich so einerseits die Resistenzbildung der Krankheitserreger hemmen lässt, gleichzeitig aber auch eine sichere Bekämpfung der Keime und damit Behandlung einer Infektion möglich ist. Ein weiterer Ansatz liegt in der Anwendung personalisierter Therapien gegen Infektionen mit multiresistenten Keimen: Die genaue Kenntnis der genetischen Eigenschaften eines spezifischen Erregers, die seine Resistenzbildung zulassen, und die individuelle Analyse der Wirkungsweise von Antibiotika bei einzelnen Patientinnen und Patienten versprechen zum Beispiel in Zukunft eine präzise und maßgeschneiderte Behandlung etwa bei problematischen Tuberkulose-Infektionen.

Professorin Annelies Zinkernagel vom Universitätsspital Zürich sprach über Behandlungsmöglichkeiten bei problematischen Infektionen im klinischen Umfeld. Bild vergrößern
Professorin Annelies Zinkernagel vom Universitätsspital Zürich sprach über Behandlungsmöglichkeiten bei problematischen Infektionen im klinischen Umfeld. [weniger]

Einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der Resistenzbildungsmechanismen liefert auch die Evolutionstheorie. Von Bedeutung ist dabei insbesondere die Prognose, wie die gegenseitige Anpassung eines Krankheitskeimes an bestimmte Medikamente oder einen Behandlungsmodus abläuft. „Theoretische Modelle helfen uns dabei, die Effektivität möglicher neuer Behandlungsformen abzuschätzen“, betont Sebastian Bonhoeffer, Professor für Theoretische Biologie an der ETH Zürich. „Insbesondere die Effekte des Wechsels oder der Kombination bestimmter Wirkstoffe auf die Resistenzevolution von Krankheitserregern können wir damit vorhersagen, um gezielt bestimmte neue Behandlungsformen experimentell erproben zu können“, so Bonhoeffer weiter.

Evolutionsbiologie und klinische Forschung zusammenbringen

Um zentrale Erkenntnisse der evolutionsbiologischen Grundlagenforschung in die klinische Anwendung zu übertragen, fehle es derzeit vor allem an einer koordinierten Zusammenarbeit der beteiligten Expertinnen und Experten, ist das Organisationsteam der Tagung überzeugt. „Unser Symposium in Plön ist Teil einer langfristigen Strategie, um den Austausch von Evolutionsforschenden, klinischen Forschenden und Ärztinnen und Ärzten im Behandlungsalltag zu fördern“, fasst Dr. Hildegard Uecker, Mitorganisatorin der Tagung vom MPI-EB, zusammen. Uecker hebt abschließend hervor, dass eine disziplinübergreifende Kooperation in dieser bedrohlichen Lage von großer Wichtigkeit ist: „Nur auf dieser Grundlage können wir die Übersetzung evolutionsbiologischer und theoretischer Erkenntnisse in die klinische Anwendung und damit entscheidende Fortschritte für eine weiterhin sichere Behandlung von Infektionskrankheiten erreichen.“

Weitere Informationen:

Über das KEC

Das Kiel Evolution Center (KEC) als interaktive Wissenschaftsplattform an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) setzt sich zum Ziel, Evolutionsforscherinnen und -forscher in der Region Kiel besser zu koordinieren. Daneben sollen unter dem Schlüsselbegriff „Translationale Evolutionsforschung“ gezielt Brücken zwischen Grundlagenforschung und Anwendung geschlagen werden. Neben der Förderung der Wissenschaft stehen ausdrücklich auch Lehre und Öffentlichkeitsarbeit im Fokus des Kiel Evolution Center. Daran beteiligt sind neben der CAU auch Forschende vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, dem Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön (MPI-EB) und dem Forschungszentrum Borstel (FZB), Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften.

Abbildungen zum Thema stehen zum Download bereit:
Bitte beachten Sie die Hinweise der CAU zur Verwendung.

Fotos zum Herunterladen:

 
loading content
Zur Redakteursansicht